BBS Boppard gewährt jungen Afrikanern einen Einblick in den Schulalltag

Die Schulgemeinschaft der BBS Boppard hieß zuletzt zehn junge Erwachsener aus Botswana und Namibia willkommen. Die Gruppe befindet sich aktuell - im Rahmen der deutsch-afrikanischen Jugendbegegnung 2017 im Kirchenkreis Simmern-Trarbach – auf einem dreiwöchigen Deutschland-besuch. 

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unterstützten den Besuch mit großem Engagement. So öffnete die Berufsoberschule II ihren Sozialkundeunterricht für einen in Englisch geführten Austausch über das deutsche Bildungssystem. Dabei wurden die Unterschiede zu den Bildungssystemen von Botswana und Namibia auf eindrückliche Weise deutlich. 


Schüler der Berufsfachschule 1 Metall boten einen Einblick in ihre Metallwerkstatt, präsentierten ihre Fortschritte beim LEGO-Robotics-Projekt und luden die Besucherinnen und Besucher bei einem Metallbiegetest zum Mitmachen ein. 

Auch in die Aufgaben der Heilerziehungspflege wurden die Besucherinnen praktisch eingeführt. Schülerinnen und Schüler der Fachschule Heilerziehungspflege berichteten ausführlich von ihren Aufgaben in der beruflichen Praxis. In einer anschließenden Übung konnten die Besucherinnen und Besucher ihr Geschick trainieren, Patienten mit Bewegungseinschränkung professionell aus einem Pflegebett in einen Rollstuhl zu setzen.

In ihrer Begrüßung betonte Schulleiterin Gabriele Wingender die Wichtigkeit des internationalen Austauschs und die Selbstverständlichkeit, diesen Austausch zu ermöglichen. Derartige Erfahrungen in einem pädagogischen Rahmen fördern ein offeneres, toleranteres Denken und Handeln. 

Die Gruppe lobte die Schülerinnen und Schüler der BBS Boppard für die freundliche Aufnahme und die vielfältigen Einblicke in eine Schule, die sehr praxisnah wertvolle Berufskompetenzen vermittelt. Einige Teilnehmer brachten ihren Wunsch zum Ausdruck, in naher Zukunft an der BBS Boppard ihre Ausbildung beginnen zu können.