Von Profis für werdende Profis Bomag-Geschenk für die BBS Boppard

Die renommierte Bopparder Maschinenbau-Firma Bomag und die Berufsbildenden Schule Boppard verbindet ein großes Ziel: Entwicklung technischer Kompetenzen bei jungen Menschen. Als Ausbildungspartner in den Bereichen Metallverarbeitung und Maschinenbau arbeiten die Firma Bomag und die BBS Boppard seit Jahren vertrauensvoll und konstruktiv zusammen.

Seien es Bewerbungsgespräche, Praktika, Fragen der Ausbildung in metalltechnischen Berufen – man kennt sich, man versteht sich, man arbeitet Hand in Hand für die gemeinsame Sache der Ausbildung junger Menschen. „Am Verhältnis zwischen der Bomag und der BBS Boppard sieht man, dass duale Ausbildung keine leere Worthülse ist, sondern gelebte Partnerschaft“, betont Metalllehrer Ilko Mandelkow, der sich in diesen Tagen zudem noch mit seinem Kollegen Stephan Rath über ein besonderes Geschenk des namhaften Maschinenbauunternehmens freuen darf: Herr Kaltenborn von der Firma Bomag überreichte der BBS Boppard drei „Logos“ von Siemens. Bei der Logo handelt es sich um eine digitale Kleinsteuerung, d.h. eine sogenannte SpeicherProgrammierbareSteuerung (SPS).

Solche Steuerelemente spielen zunehmend eine große Rolle in Handwerk und Industrie: Dabei geht es im Handwerk zum  Beispiel um die Regelung von Beleuchtungs- und Beschattungsanlagen und in der Industrie um die Steuerung von Fertigungszellen. Gerade in der Industrie wird immer mehr automatisiert wird, um kostengünstiger zu produzieren und schwere monotone Arbeiten durch Maschinen zu ersetzen. Infolgedessen ist der Bereich Steuerungstechnik mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung in metallverarbeitenden Berufen geworden. „Mit dem Bomag-Geschenk können wir jetzt die Aufgaben und Anforderungen zeitgemäßer Steuerungs- und Regelungstechnik noch praxisnaher im Unterricht verdeutlichen. Wir können nun die Programmierung der verschiedenen Steuerungsaufgaben mit Hilfe der Logo-SPS praktisch ausprobieren“, freut sich Mandelkow. Das erste Projekt steht schon fest: eine SPS-gesteuerte Brötchenaufschneidemaschine.

Über die praxisnahe Projektorientierung mithilfe der SPS freut sich auch Schulleiterin Gabriele Wingender: „Mit solchen und ähnlichen Aufgaben können unsere Schülerinnen und Schüler anschaulich an den großen Lernbereich Regelungstechnik herangeführt werden und im Metallbereich fit „gemacht“ werden für ihren Job in Industrie und Handwerk.