Einblicke in regionale Produktionstechnik von überregionaler Bedeutung

Technische Produktdesigner der BBS Boppard 

zu Gast bei den Simmerer Firmen ERO-Gerätebau und Pfefferkorn 

Sektkorken, Flaschenverschlüsse, Kunst-stoffverarbeitung, Werkzeug- und Maschinenbau – all das und noch viel mehr gehört zum Produktspektrum im technischen Produktdesign. 

Die BBS Boppard hat sich unter der fachlichen Leitung von Dipl.-Ing. (FH) Andreas Karbach für den Beruf „Technische/-r Produktdesigner/-in“ zur anerkannten Ausbildungsschule im regionalen Umfeld entwickelt und pflegt einen regelmäßigen Kontakt zu Betrieben im Rhein-Hunsrück-Kreis. Für Karbach gehört zur Vermittlung der anspruchsvollen Lerninhalte auch die Beschäftigung mit der Vielfalt industrieller und handwerklicher Einsatzbereiche. Mit der Klasse des dritten Ausbildungsjahres machte er sich im Frühjahr auf den Weg zu zwei namhaften Maschinen- und Werkzeugbaufirmen im Hunsrück.

Ortswechsel: Firma ERO-Gerätebau in Simmern, 1965 gegründet, seit 1970 in der Geräteherstellung für den Weinanbau und heute Deutschlands größter Hersteller von Weinbaugeräten, wie z.B. Traubenvollernter, Cane Pruner, Laubschneider, Laubhefter, Entblätterer, Entlauber und Pfahlrammen. Die 17 Produktdesignerinnen und Produktdesigner der BBS Boppard werden auf dem Gelände der Firma ERO begrüßt und erhalten dort in einem Vortrag Informationen zur Firmengeschichte, zum Produktspektrum, zu Funktionen und Aufbau verschiedener Maschinen, besonders dem Vollernter. Anschließend ermöglicht der Firmenrundgang tiefere Einblicke in die Produktions-, Montage- und Lagerhallen sowie den Schweiß- und Laserschneidbereich an.

Zweiter Ortswechsel: Firma Pfefferkorn&Co, Simmern, 1953 gegründet, zum renommierten Partner im Werkzeugbau für die Kunststoffspritzguss-Industrie avanciert und heute insbesondere bekannt für die Herstellung von Sektkorken und Flaschenverschlüssen. Die Firma Pfefferkorn zeichnet sich durch ihre enge Verschränkung zwischen Werkzeugbau und Kunststoffspritzguss aus. So stellt sie hochwertige Spritzgießwerkzeuge sowohl für die eigene Produktion als auch für andere Unternehmen her. Bei dem Besuch stehen neben den Rahmeninformationen zur Firmengeschichte, zum Produkt- und Leistungsspektrum sowie der Firmenbesichtigung die Vorführung des Senkerodierens und Drahterodierens sowie die Veranschaulichung rechnergestützter Fertigungsprozesse (CAM) im Mittelpunkt.

„Ein rundherum gelungener Tag“, zogen die Schülerinnen und Schüler als Fazit, denn die Exkursion brachte ihnen technische Produktionsverfahren näher, die sie aus dem eigenen Ausbildungsbetrieb noch nicht kannten.