Vielfalt und Teilhabe in der Schule – BBS Boppard als eine Gemeinschaft im Einklang

Schülerinnen und Schüler loben die vielfältigen Mitsprachemöglichkeiten.

Der jüngste Studientag der BBS Boppard widmete sich dem für die Schule wichtigen Thema „Partizipation“. Zur Partizipation gehört, dass alle Mitglieder der Schulgemeinschaft gemeinsam Themen erörtern und voranbringen. Deshalb nahmen an diesem schulinternen Fortbildungstag neben den Lehrkräften der Schule auch die Mitarbeiterinnen des Sekretariats, der Hausmeister sowie Schülerinnen und Schüler teil.

Eine von ihnen war Lisa Pesch. Sie ist angehende Erzieherin und bereits seit fast zwei Jahren Schülerin der BBS Boppard. Aus ihrer Freude an den vielfältigen Mitgestaltungsmöglichkeiten an der BBS Boppard macht sie kein Geheimnis. „Die BBS Boppard ist ein Ort des Zusammentreffens von Vielfalt, in dem diese nicht nur akzeptiert, sondern gelebt wird. Wir lernen und profitieren gemeinsam mit- und voneinander.“ Schulleiterin Gabriele Wingender ergänzt: „Partizipation, also Teilhabe, ist der Nerv der Zeit, ein hohes Gut, das von uns gelebt wird und weiter verstärkt werden soll“. Ziel der Schule sei es, alle am Schulleben Beteiligten aktiv in die Mitgestaltung des Schullebens zu integrieren, um den Anspruch „Schule als Lebensraum“ weiter voranzutreiben. 

Lisa Pesch und die rund 80 weiteren Anwesenden erlebten erstmalig einen in Form eines Barcamps organisierten Studientag. Die Methode des Barcamps eignete sich im Hinblick auf das Thema Partizipation hervorragend, weil alle von Anfang an aktiv in die Themenfindung und -bearbeitung einbezogen wurden. Alle Anwesenden waren dazu eingeladen, ihre Anregungen, Wünsche und Themenvorschläge vorzubringen, sodass unterschiedliche Perspektiven und Anliegen aufgenommen und wurden. 

In Workshop-Gruppen wurden Themen wie beispielsweise das Einbringen von Arbeitsgemeinschaften, die Gestaltung der Räumlichkeiten, die Förderung von Kreativität und Kultur innerhalb der Schule, aufgegriffen und konkret weiterentwickelt. So entstanden Zielvorstellungen und Arbeitsaufträge für die Zukunft. Für Lisa Pesch war der gesamte Studientag von einer Atmosphäre gelebter Gemeinschaft gekennzeichnet: „Das heute ist wirklich klasse. Es kommt auf den Tisch, was uns bewegt. Und was auf den Tisch kommt, wird von allen ernstgenommen.“ Dies bestätigte auch Ingo Hofmann, Fachbereichsleiter für allgemeine Pädagogik und Schulentwicklung des Instituts für Lehrer Fort- und Weiterbildung Mainz (IlF), der den Tag professionell begleitete: „Es sind beeindruckende Ideen entstanden, die Freude auf eine Weiterarbeit machen.“

Dies sahen auch die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer so: Die offene Gesprächsatmosphäre, die Ehrlichkeit der Schülerinnen und Schüler sowie das große Engagement aller Aktiven wurden von in der Abschlussreflexion betont. Auch Lisa Pesch bildet da keine Ausnahme: „Den Organisatoren danke ich für diesen erfolgreichen Studientag. Der Schulleitung und den Lehrerinnen und Lehrern danke ich für das Vertrauen in die Schülerschaft. Hut ab für die an der BBS Boppard gelebte Offenheit gegenüber unserer Anliegen“, lautet ihr persönliches Resümee des Tages.