Volley- und Völkerball-Turnier der BBS Boppard in der Großsporthalle

  • Print

Es hat Tradition und bringt die Schülerinnen und Schüler mächtig in Bewegung und Wettkampf: Ende Februar trug die BBS Boppard ihr traditionelles Ballturnier in der Großsporthalle aus.

Insgesamt 18 Klassen der Berufsbilden Schule traten wahlweise im Volleyball oder im Völkerball gegeneinander an. Turniersieger in diesem sportlichen Kräftemessen wurde die Klasse Höhere Berufsfachschule Wirtschaft (HBF O 18b), die sich nach drei Siegen aus der Gruppenphase im Finale letztlich souverän durchsetzte.

Aus langjähriger Wettkampferfahrung richten Lehrerin Jasmin Weis zusammen mit den Lehrern Felix Bous und Moritz Vollrath die beliebte Ballsportveranstaltung mit einer Kombination aus Volley- und Völkerball aus: „Wir haben Völkerball aufgegriffen, weil es ohne detaillierte Vorkenntnisse und langjährige Spielerfahrung leicht zu erlernen und zu spielen ist. Außerdem macht es in jeder Altersstufe einfach viel Spaß“, erläutert Jasmin Weis das Turnierkonzept. Und die vielen Schülerinnen und Schüler, deren Klassen mitspielen, bestätigen diese Einschätzung durch ihre temperamentvolle Begeisterung auf den Spielfeldern: „Hier geht es nicht um technische Perfektion, sondern um die Freude am gemeinsamen Spiel“, sagt eine von ihnen. In je zwei Gruppen spielten die Klassen im Völker- und Volleyball die Gruppenphase. Die jeweiligen Gruppenersten bestritten die Finalrunden. Dabei errang die Fachschulklasse FSSv 18b der Erzieherinnen und Erzieher den ersten Platz im Völkerball.

Im Volleyball krönte die Klasse Höhere Berufsfachschule Wirtschaft (HBO 18b) ihre sportliche Leistung im gesamten Wettkampf mit dem Turniersieg, den sie sich durch ein 25:20 gegen die Höhere Berufsfachschule Sozialwesen (HBF S19b) im Finale sicherte. Als besonderes Highlight forderte die Klasse HBF O 18b als Volleyball-Turnier-Champion die Lehrkräfte heraus. Die wiederum stellten mit Jasmin Weis, Moritz Vollrath, Hartmut Obst, Patrick Palme und Florian Hanika ein sportlich erfahrenes Team aufs Feld. Davon ließen sich die Herausforderer nicht beirren und spielten unbeschwert auf, wollten sie doch auch mal die Lehrerinnen und Lehrer in die Schranken weisen. In einem engagierten Schlagabtausch schenkten sich beide Teams nichts. Schließlich behielten Erfahrung und technische Routine seitens der Lehrkräfte die Oberhand: Sie hatten am Ende mit 25:16 die Nase vorn. Doch das konnte die Stimmung bei der abschließenden Siegerehrung im Beisein von Schulleiterin Gabriele Wingender nicht trüben: „Ich freue mich, dass wir ein solches sportliches Event, das verschiedenste Klassen unterschiedlicher Bildungsgänge miteinander verbindet. Das bereichert unser lebendiges Schulleben.“